Berlin, 31. März 2020. Die 50Hertz Transmission GmbH hat einen Vertrag über die Anmietung von Büroflächen im Gebäude QH Core im Quartier Heidestrasse unterzeichnet. Nach dem eigenen Hauptsitz im Jahr 2016 bezieht das Unternehmen somit bereits das zweite Gebäude in der wachsenden Europacity am Berliner Hauptbahnhof. Rund 8.100 Quadratmeter Bürofläche gehen an den Übertragungsnetzbetreiber, der zurzeit mehr als 1.000 Mitarbeiter beschäftigt, davon einen Großteil in Berlin.

Meilenstein für QH Core
Die Vermietung an 50Hertz bedeutet für das Quartier Heidestrasse einen weiteren wichtigen Meilenstein, wie Geschäftsführer Thomas Bergander erklärt: „Wir freuen uns sehr, einen wirtschaftlich so bedeutsamen Mieter wie 50Hertz für das Quartier Heidestrasse gewonnen zu haben, was die Überzeugung des Unternehmens in den Standort Europacity klar zum Ausdruck bringt. Des Weiteren sind mit dem Vertragsabschluss nun alle Büroflächen von QH Core vollständig vermietet.”

Digitaler Standort im Herzen Berlins
Das Gebäude bildet als Wohn- und Bürostandort mit Einzelhandel und Gastronomie das künftige Herzstück des Quartiers Heidestrasse und der nördlichen Europacity am Berliner Hauptbahnhof. Nach einem Entwurf von ROBERTNEUN Architekten zeichnet sich der Neubau durch seine markante rote Backsteinfassade aus. Weitere bereits bestätigte Mieter von QH Core sind die Luther Rechtsanwaltsgesellschaft, der Verband der Privaten Krankenversicherung e. V. und die REWE-Gruppe.

Das Quartier Heidestrasse wächst
Mit dem Quartier Heidestrasse entsteht auf rund 8,5 Hektar Fläche direkt in der Mitte Berlins ein facettenreiches urbanes Stadtquartier. Alle Formen des modernen Arbeitens, Lebens und Wohnens werden hier miteinander vereint: Mehrere Bauabschnitte umfassen rund 199.600 Quadratmeter BGF Büro- und Gewerbeflächen einschließlich eines Hotels und einer Kita sowie 944 Mietwohnungen. Neben QH Core sind bereits zwei weitere Komplexe von insgesamt sechs im Bau – QH Spring und QH Track.

Verhandlung & Vermietung
TAURECON Real Estate Consulting zeichnet für die Projektentwicklung des Quartier Heidestrasse in der Europacity verantwortlich und koordiniert den gesamten Planungsprozess von der Konzeption bis zur Realisierung und Vermarktung.

Rund 400 Gäste haben anlässlich der Eröffnung des cube berlin am Washingtonplatz erstmals einen Blick ins Innere des spektakulären Office-Gebäudes geworfen.

Zwischen Hauptbahnhof und Spreebogen gelegen, markiert das Gebäude mit gefalteter Glasfassade eindrucksvoll den südlichen Auftakt der Europacity.

Die Besucher zeigten sich begeistert: Senatsbaudirektorin Regula Lüscher bezeichnete den cube berlin als „große Kunst“, und Andreas Quindt, Vorstandsvorsitzender der CA Immo, ergänzte: „Mit diesem Gebäude sind wir sowohl bei der Architektur aber auch der Digitalisierung komplett neue Wege gegangen."

Torben Østergaard vom Kopenhagener Architekturbüro 3XN, den Planern des Baus, wies darauf hin, dass der cube berlin eine echte „Weltneuheit“ sei: Nie zuvor habe man eine Fassade in der hier angewandten Technik angebracht.

Innovation, nicht nur außen, sondern auch in den komplett digital organsierten Büroräumen: Das Thema Zukunft und Technik wurde vom Redner des Abends, dem norwegischen Wirtschaftsphilosophen Anders Indset in einem locker und humorvoll gehaltenen Vortrag mit multimedialer Begleitung aufgenommen. Er erkundete, wie man das Digitale in einer visionären Leitidee mit Soziologie, Ökologie und Ökonomie verbinden kann.

Im Anschluss war noch lange Gelegenheit für Gespräche, DJs sorgten für Musik, und immer wieder warfen Gäste und Veranstalter den Blick durch die Glasscheiben auf Spree, Regierungsviertel und Hauptbahnhof – der cube liefert nicht zuletzt ein neues Panorama der Großstadt.

Neujahrsempfang Europacity
Die Standortgemeinschaft Europacity und Podiumsgäste (v.l.): Jan Friedrich (Bauwelt), Johanna Biesalski (SAP), Manfred Kühne (Senatsverwaltung), Sven-Christian Frank (Adler AG), Stefan Forster (Stefan Forster Architekten), Sonja Bischoff (CA Immo), Martin Rodeck (EDGE Technologies), Marianne Mommsen (relais Landschaftsarchitekten), Hans-Joachim Paap (gmp Architekten), Ephraim Gothe (Bezirksstadtrat), Thomas Bergander (Quartier Heidestrasse) und Simon Schurke (DWI Gruppe).

Die Europacity wächst und wächst: Nun wurde im Rohbau von QH CORE im zukünftigen Quartier Heidestrasse erstmals Neujahrsempfang gefeiert. Moderiert von bauwelt-Redakteur Jan Friedrich bildete eine Podiumsdiskussion zur Zukunft des neuen Stadtquartiers am Berliner Hauptbahnhof den Mittelpunkt des Abends.

Auf dem Podium sprachen neben Manfred Kühne, dem Leiter der Abteilung Städtebau und Projekte in der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Wohnen, die Architekten Stefan Forster und Hans-Joachim Paap wie auch die Landschaftsarchitektin Marianne Mommsen. Die lebhafte Diskussion umspannte Themen wie den Ausbau der Heidestraße zur zentralen Lebensader des Quartiers und die geplante Landschaftsarchitektur, ging aber auch kritische Stimmen ein: Während der leitende Architekt des Projekts, Hans-Joachim Paap von gmp, die beispielhafte wie kontinuierliche Planung lobte, stellte Stefan Forster aus Frankfurt am Main die wichtige Frage danach, wie beliebte Berliner Stadtviertel – Charlottenburg, Wilmersdorf oder Prenzlauer Berg – reproduziert werden können.

Für Marianne Mommsen lag die Antwort in der Begrünung und Pflege von Freiflächen: „Die Europacity entsteht als eine hochverdichtete Stadt. Wir sind sehr froh, dass wir die vielen städtischen Freiräume grün gestalten können, weil wir damit die Gebäude verbinden.“ Unterstützung kam von Manfred Kühne, der auf die angrenzende Wasserstraße einging – den Berlin-Spandauer Schifffahrtskanal, der durch Humboldt- und Nordhafen begrenzt wird: „Wir müssen diese Wasserläufe wiederbeleben. Das stärkt das positive Image der Europacity, die Lebensqualität und die Qualität der Freiräume.“

Thomas Bergander, Geschäftsführer von Taurecon und der Quartier Heidestraße GmbH, fasste den gelungenen Abend mit Blick auf die Zukunft zusammen: „Unser erster Neujahrsempfang zeigt, dass die Standortgemeinschaft Europacity eine sehr gute Interessenvertretung gegenüber der Öffentlichkeit, Politik und Verwaltung ist. Die Europacity wird ein modernes Stadtquartier, sie wird beispielgebend für das Zusammenleben und Zusammenarbeiten der Menschen sein, für das Entstehen von neuen Nachbarschaften. Zugleich ist sie Vorreiter der modernen Stadtentwicklung zum Beispiel bei den Themen Mobilität und Digitalisierung.“

Neujahrsempfang Europacity
Der erste Neujahrsempfang der Europacity fand am 28. Januar 2020 im Rohbau von QH CORE im Quartier Heidestrasse statt.
Neujahrsempfang Europacity
Die Podiumsdiskussion moderiert von Jan Friedrich mit Manfred Kühne, Stefan Forster, Hans-Joachim Paap und Marianne Mommsen.
  • Rund 20.000 Quadratmeter Mietfläche für Wohnen, Einzelhandel, Café und Hotel
  • Gebäude markiert südlichen Eingang ins Quartier – Entwurf von CKRS Architekten
  • Quartier Heidestrasse entsteht bis 2023 als lebendiges und vernetztes Stadtviertel – QH Spring wird Ende 2021 bezugsfertig sein


Berlin, 20. November 2019.
Das Quartier Heidestrasse wächst weiter: Für das Teilprojekt QH Spring,
vis-à-vis dem Berliner Hauptbahnhof gelegen, wurde heute der Grundstein gelegt. Das Quartier ist ein markantes städtebauliches Element innerhalb der Europacity und zählt zu den größten Quartiersentwicklungen in der Hauptstadt.

QH Spring wird künftig das südliche Entree zum Quartier Heidestrasse darstellen und das Quartier mit der Europacity und ihren zum Teil älteren Bestandsbauten verbinden. Hier entsteht ein Standort für Wohnen, Einzelhandel und Hotellerie sowie eine Kita. QH Spring verfügt über insgesamt 19.770 Quadratmeter Mietfläche, darunter knapp 5.000 Quadratmeter für Hotel. Realisiert wird das Projekt von Taurecon, dem Entwickler von hochmodernen und digitalen Quartieren.

Thomas Bergander, Geschäftsführer der Taurecon Real Estate Consulting GmbH, sagt: „QH Spring ist für das Quartier Heidestrasse in mehrerer Hinsicht von besonderer Bedeutung. Zum einen empfängt es die vom Hauptbahnhof kommenden Besucher und besitzt damit eine das Quartier prägende, identitätsstiftende Funktion. Zweitens verkörpert das Gebäude mit seinen unterschiedlichen Nutzungen ein sowohl an die erfolgreiche Bautradition Berlins anknüpfendes, wie auch für die Zukunft der Stadt wegweisendes Konzept der Mischung. Mix it like Berlin, so auch das Leitmotiv des Quartier Heidestrasse. Im 21. Jahrhundert setzen wir diesen Anspruch konsequent um, indem wir ein Quartier errichten, dass technologisch auf dem neuesten Stand ist und vor allem auch vernetzt gedacht und entwickelt wird. Damit schaffen wir die Voraussetzung für ein wirtschaftlich und sozial lebendiges Quartier, das sich an den Bedürfnissen der Menschen vor Ort orientiert und starke Nachbarschaften fördert.“

QH Spring
Der Entwurf sieht einen hybriden Block mit stadträumlicher Ausstrahlung vor, in dem ein Nutzungsmix aus Hotel, Gewerbe, frei finanziertem und gefördertem Wohnen sowie einer Kindertagesstätte geplant ist. Der Großteil der insgesamt ca. 260 Wohnungen ist mietpreisgebunden und verteilt sich auf drei Baukörper. In den obersten Geschossen des zwölfstöckigen Turms befinden sich frei finanzierte Wohnungen mit weitem Blick über die Europacity und Berlin. Das Hotel bietet seinen Gästen 180 moderne Zimmer, ergänzt durch Meetingräume, Lounge, Bar und Frühstücksrestaurant.

Roland Kuhn, CKRS Architekten, erläutert: „Einen merklichen Unterschied zu vergleichbar großen Projekten macht der erklärte Wille des Bauherrn, die entstehenden Gebäude im eigenen Bestand zu halten und langfristig zu bewirtschaften. Das Bekenntnis zu einer hochwertigen und dauerhaften Architektur ist deutlich zu erkennen. Wir freuen uns auf die weitere Zusammenarbeit und die kommenden Fortschritte der Bauarbeiten."

Die Fertigstellung von QH Spring ist für Ende 2021 geplant.

Nachhaltiges und digitales Quartier Heidestrasse
Das Quartier Heidestrasse entsteht auf rund 8,5 Hektar Fläche. In mehreren Bauabschnitten werden bis zum Jahr 2023 insgesamt 159.500 Quadratmeter Büro- und Gewerbeflächen sowie rund 920 Wohnungen errichtet. Neben QH Spring sind bereits die Teilprojekte QH Core und QH Track im Bau.

Taurecon Real Estate Consulting GmbH
Das Unternehmen wurde von Thomas Bergander gegründet. Im Mittelpunkt der Aktivitäten stehen die Projektentwicklung für private und institutionelle Kunden sowie die Immobilienprüfung (Due Diligence). Das Unternehmen zeichnet in Berlin für die Projektentwicklung des Quartier Heidestrasse in der Europacity verantwortlich und koordiniert den gesamten Planungsprozess von der Konzeption bis zur Realisierung und Vermarktung. Zu den Leistungen gehören unter anderem die Beauftragung und Koordination der beteiligten Teams, die Begleitung von Bebauungsplänen und Wettbewerben sowie die Organisation der Vermarktung. Für das Projekt Wasserstadt Mitte in der Europacity Berlin übernimmt Taurecon das Monitoring im Auftrag der Adler Real Estate AG. Ebenfalls organisiert Taurecon für ihre Kunden auf Wunsch den gesamten Ankaufsprozess.
taurecon.com

Die Quartier Heidestraße GmbH wurde 2014 gegründet. Die Gesellschaft hat sich zum Ziel gesetzt, das Projekt Quartier Heidestrasse als Teil der Europacity zu einem lebendigen Stadtviertel zu entwickeln. Im Sinne der „Berliner Mischung“ sollen hier Wohn- und Bürogebäude, Gewerbeflächen, öffentliche Straßen und Plätze entstehen. Insgesamt sind im Quartier Heidestrasse rund 159.500 m2 Gewerbemietflächen sowie rund 920 Wohnungen geplant. Geschäftsführer der GmbH ist Thomas Bergander.
quartier-heidestrasse.com

Berlin, 30.10.2019
Der Bauherr DWI Gruppe lädt zur feierlichen Grundsteinlegung mit Senatsbaudirektorin und Staatssekretärin für Stadtentwicklung und Wohnen, Regula Lüscher, und über 200 Gästen.

Die Baugrube auf dem Baufeld 8 ist ausgehoben und erstreckt sich entlang der Heidestraße auf Höheder Lydia-Rabinowitsch-Straße. Der klangvolle Name „Weidt Park Corner“ korrespondiert mit dem angrenzenden öffentlichen Platz „Otto-Weidt-Platz“.
Otto Weidt war ein mutiger Unternehmer und Geschäftsmann, der im zweiten Weltkrieg viele jüdische Mitarbeiter durch die Arbeit in seiner Blindenwerkstatt vor der Deportation schützen konnte und somit zahlreiche Leben rettete. Die ehemalige Blindenwerkstatt ist heute das Museum Blindenwerkstatt in der nahe gelegenen Rosenthaler Straße.

Das Bürogebäude Weidt Park Corner stammt aus der Feder des renommierten Architekturbüros von Prof. Volker Staab. Im Zuge eines internationalen Architekturwettbewerbs wurde der Entwurf als Siegerentwurf gekürt.
Senatsbaudirektorin und Staatssekretärin Regula Lüscher über das Projekt „Heute legen wir den Grundstein für das zukünftig h.chste und von Staab Architekten exzellent entworfene Gebäude am Otto-Weidt-Platz. Es komplettiert die beiden Stadtplatzseiten, die Entwicklung der Europacity ist somit an dieser Stelle im Wesentlichen abgeschlossen. Nun wird sich zeigen, ob wir mit dem Städtebau, der Architektur und der Nutzungsmischung die Rahmenbedingungen geschaffen haben, die ein urbanes und lebendiges Quartier benötigt.“

Jan Kuschnik, Geschäftsführer der DWI Gruppe sagt: „Wir freuen uns mit dem Weidt Park Corner im Herzen der Europacity ein so markantes Gebäude realisieren zu dürfen, welches unseren Mietern und deren Gästen eine besondere Aufenthaltsqualit.t bieten wird.“
Der im Sockel U-förmige Baukörper fasst einen begrünten Innenhof nebst eigener Vorfahrt ein. Das Landschaftskonzeptes des Otto Weidt Parks mit seinen organischen Elementen findet sich in der Hofgestaltung wieder. Ab dem 6. Geschoss staffelt sich das Gebäude zurück und geht parkseitig in einen elfgeschossigen Turm über. Die sich in Ihrer Materialität der Höhe nach auflösende Fassade verleiht dem Gebäude dabei seine Leichtigkeit.
Auf circa 12.500 m. Mietfläche sind hier sowohl moderne, mit Augenmerk auf höchsten Nutzerkomfort konzipierte Büroflächen in den Obergeschossen, als auch Gastronomie- und Einzelhandelsflächen im Erdgeschoss organisiert. Eine Nachhaltigkeitszertifizierung gemäß LEED in der Kategorie Gold wird angestrebt; darüber hinaus sind ein hoher Klimakomfort, öffenbare Fenster, Raumhöhen über 3 Meter, Dachterrassen sowie eine ebenerdige Fahrradgarage und 45 PKW-Stellplätze in der Tiefgarage nur einige Attribute des „Weidt Park Corner“.

Für die bauliche Umsetzung konnte HOCHTIEF Infrastructure GmbH Building Berlin als Generalunternehmer durch die DWI Gruppe gewonnen werden. Die Fertigstellung des Gebäudes ist für das zweite Halbjahr 2021 vorgesehen. Weitere Informationen und Details zum Projekt finden sich unter www.weidt-park-corner.de.

Daten und Fakten

Gebäudehöhe: ca. 45 m
Geschosse: insgesamt 11 Fahrradstellplätze: 102
Tiefgarage PKW: 45
Nutzung Erdgeschoss: Foyer, Gastronomie und Einzelhandel
Obergeschosse (1-10): Büro
Lichte Raumhöhe in den Büros: mindestens 3 m
Mietfläche pro Etage: 550 qm – 1.500 qm Gesamtmietfläche: 12.500 qm

  • Das börsennotierte Unternehmen mietet rund 30.000 Quadratmeter im Bürogebäude QH Track im Quartier Heidestrasse
  • QH Track ist nach QH Core und QH Spring das dritte Gebäude, das im Quartier Heidstrasse im Bau ist
  • Ende 2022 soll der neue Standort bezogen werden

Berlin, 24. September 2019. SAP, der weltgrößte Anbieter von Unternehmensanwendungen unterzeichnet einen Mietvertrag im Quartier Heidestrasse in der Berliner Europacity. Das börsennotierte Unternehmen mit Hauptsitz in Walldorf hat rund 30.000 Quadratmeter in dem smarten Gebäudeensemble QH Track gemietet und wird dort einen digtialen Campus errichten. Dort werden bis zu 1.200 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter Platz finden.

Ansiedlung von SAP unterstreicht Campus-Charakter des Quartiers

MIX IT LIKE BERLIN, so das Motto des Quartier Heidestrasse. Hier wird ein lebendiges, urbanes, digitales und nachhaltiges Quartier entstehen, in dem sich alle Formen des modernen Arbeitens, Lebens und Wohnens miteinander vereinen lassen.

Thomas Bergander, Geschäftsführer der Quartier Heidestraße GmbH, erklärt anlässlich des Vertragsabschlusses: „Wir freuen uns sehr, dass SAP in unser Bürogebäude QH Track im Quartier Heidestrasse ziehen wird. Mit dieser Entscheidung entsteht hier ein digitaler Hub, der nicht nur hervorragend in unser Konzept eines smarten und digitalen Quartiers passt, viel mehr werden die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter von SAP den lebendigen Campus des Quartier Heidestrasse mit prägen.“

„SAP liebt Berlin. Die Hauptstadt und ihr Tech-Ökosystem sind für uns und unsere Kunden nicht mehr wegzudenken. Das gilt im Hinblick auf die Innovationen der Zukunft als auch auf den Standort Berlin als wichtiger Arbeitsmarkt. Berlin hat wie wohl keine andere Hauptstadt eine Strahlkraft über Europa hinaus“, so SAP-Technologievorstand und Wahl-Berliner Jürgen Müller.

Michael Müller, Regierender Bürgermeister von Berlin, unterstreicht: „SAP hat den Wandel Berlins seit der Wiedervereinigung und die Entwicklung zur Digitalhauptstadt in den vergangenen Jahren maßgeblich mitgestaltet und ist hier stetig gewachsen. Die Entscheidung, im Quartier Heidestrasse einen gemeinsamen Campus zu entwickeln, ist für die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in Berlin und die Stadt insgesamt eine fantastische Nachricht und ein starkes Signal für die Wissenschafts- und Forschungsstadt Berlin. Ich freue mich sehr über das neue Zentrum der Digitalwirtschaft im Herzen der Stadt und wünsche SAP für das Projekt alles Gute.“

Bestens vernetzt: Smarte Technologien für ein Quartier mit Komfort

QH Track markiert den westlichen Eingang zum neuen Quartier. Es ist unterteilt in neun Baukörper mit fünf bis 14 Obergeschossen mit bis zu 55 Metern Höhe sowie einer Gesamtlänge von ca. 550 Metern. Mit QH Track entstehen insgesamt rund 104.000 Quadratmeter hochwertige Büroflächen. Der Gebäudekomplex wird mit allen Gebäudeteilen 2023 fertiggestellt sein.

QH Track zeichnet sich auch durch die Integration in die digitale Plattform des Quartier Heidestrasse aus. Diese einzigartige Quartiersplattform, die ganz unterschiedliche Nutzungen von Wohnen, Einzelhandel und Büro miteinander vernetzt, wird das Quartiers-Brain und folgt dem Prinzip: Prozesse vereinfachen, Mehrwerte schaffen, Komfort steigern und Nachbarschaften fördern.

Das Quartier Heidestrasse zählt zu den großen Projektentwicklungen der Stadt. Hier entsteht auf einer Fläche von rund 8,5 Hektar eine urbane Mischung. In mehreren Bauabschnitten werden insgesamt 159.500 Quadratmeter Büro- und Gewerbeflächen sowie rund 920 Wohnungen errichtet.

Verhandlung & Vermietung

TAURECON Real Estate Consulting zeichnet für die Projektentwicklung des Quartier Heidestrasse in der Europacity verantwortlich und koordiniert den gesamten Planungsprozess von der Konzeption bis zur Realisierung und Vermarktung. Im Prozeß der Vertragsverhandlungen wurde Taurecon von JLL Berlin und Drees & Sommer beraten.

Taurecon Real Estate Consulting

Das Unternehmen wurde von Thomas Bergander gegründet. Im Mittelpunkt der Aktivitäten stehen die Projektentwicklung für private und institutionelle Kunden sowie die Immobilienprüfung (Due Diligence). Das Unternehmen zeichnet in Berlin für die Projektentwicklung des Quartier Heidestrasse in der Europacity verantwortlich und koordiniert den gesamten Planungsprozess von der Konzeption bis zur Realisierung und Vermarktung. Zu den Leistungen gehören unter anderem die Beauftragung und Koordination der beteiligten Teams, die Begleitung von Bebauungsplänen und Wettbewerben sowie die Organisation der Vermarktung. Für das Projekt Wasserstadt in der Europacity Berlin übernimmt Taurecon das Monitoring im Auftrag der Adler Real Estate. Ebenfalls organisiert Taurecon für ihre Kunden auf Wunsch den gesamten Ankaufsprozess. taurecon.com

Die Quartier Heidestraße GmbH wurde 2014 gegründet. Die Gesellschaft hat sich zum Ziel gesetzt, das Projekt Quartier Heidestrasse als Teil der Europacity zu einem lebendigen Stadtviertel zu entwickeln. Im Sinne der „Berliner Mischung“ sollen hier Wohn- und Bürogebäude, Gewerbeflächen, öffentliche Straßen und Plätze entstehen. Insgesamt sind im Quartier Heidestrasse rund 159.500 m2 Gewerbemietflächen sowie rund 920 Wohnungen geplant. Geschäftsführer der GmbH ist Thomas Bergander. quartier-heidestrasse.com

SAP

Als die Experience-Company powered by the Intelligent Enterprise ist SAP Marktführer für Geschäftssoftware und unterstützt Unternehmen jeder Größe und Branche dabei, ihre Ziele bestmöglich zu erreichen: 77 % der weltweiten Transaktionserlöse durchlaufen SAP-Systeme. Unsere Technologien für maschinelles Lernen, das Internet der Dinge und fortschrittliche Analyseverfahren helfen unseren Kunden auf dem Weg zum intelligenten Unternehmen. SAP unterstützt Menschen und Unternehmen dabei, fundiertes Wissen über ihre Organisationen zu gewinnen, fördert die Zusammenarbeit und hilft so, dem Wettbewerb einen Schritt voraus zu sein. Wir vereinfachen Technologie für Unternehmen, damit sie unsere Software einfach und nach ihren eigenen Vorstellungen einfach nutzen können. Unsere End-to-End-Suite aus Anwendungen und Services ermöglicht es mehr als 437.000 Kunden, profitabel zu sein, sich stets neu und flexibel anzupassen und etwas zu bewegen. Mit einem globalen Netzwerk aus Kunden, Partnern, Mitarbeitern und Vordenkern hilft SAP die Abläufe der weltweiten Wirtschaft und das Leben von Menschen zu verbessern. Weitere Informationen unter www.sap.com.

 
Berlin (sw) Im Vorgriff auf die vorgesehene Erweiterung des Netzquartiers von 50Hertz werden beginnend in der kommenden Woche an der Heidestraße Bürocontainer aufgestellt. Die Vorbereitungen auf der bisherigen Parkplatzfläche links neben dem Netzquartier haben bereits begonnen. Die Container sollen in drei Etagen übereinander aufgestellt werden. Insgesamt werden so 95 zusätzliche Arbeitsplätze zur Verfügung stehen.
  • CA Immo hat mit KPMG einen langfristigen Mietvertrag über rund 23.000 m² Mietfläche in der Berliner Europacity abgeschlossen. Hierzu hat CA Immo die Realisierung eines modernen, rund 84 Meter hohen Class-A Bürohochhauses am Europaplatz in unmittelbarer Nachbarschaft zum Berliner Hauptbahnhof beschlossen. Der Baustart des 100% vorvermieteten Landmark-Gebäudes soll noch in diesem Jahr erfolgen, die Fertigstellung ist für Ende 2023 vorgesehen. Das Gesamtinvestment der CA Immo beträgt rund. 155 Mio. Euro.

Andreas Quint, CEO der CA Immo: „Wir freuen uns besonders, mit KPMG diesen Mietvertrag abgeschlossen zu haben, denn uns verbindet nicht nur eine langjährige Geschäftsbeziehung an diesem Standort, sondern auch ein gleiches Verständnis für hochwertige und gleichzeitig innovative Bürogebäude. Das Investment in das neue Hochhaus passt ideal in unsere Portfoliostrategie und wird unsere nachhaltigen Erträge langfristig stärken.“

Mit dem Bau des geplanten Bürohochhauses errichtet CA Immo bereits das neunte Gebäude im Stadtquartier Europacity rund um den Berliner Hauptbahnhof. Mit rd. 20% Portfolioanteil (am 4,6 Mrd. € Gesamtportfolio) entfällt auf Berlin das größte regionale Marktsegment des Unternehmens. Zusätzlich zu zehn Bestandsgebäuden und zwei Bürogebäuden im Bau (davon eines für den eigenen Bestand) hält CA Immo in Berlin Grundstücksreserven, die weitere Büroprojekte im Ausmaß von rd. 150.000 m² Bruttomietfläche ermöglichen.

KPMG bündelt am Standort Europacity ab Anfang 2024 seine Berliner Einheiten. Bereits im März 2018 hatte KPMG das ebenfalls von CA Immo errichtete und vermietete rund 13.000 große Nachbargebäude des nun geplanten Hochhauses bezogen. Beide Gebäude sind über eine gemeinsame Tiefgarage miteinander verbunden. Das von Allmann Sattler Wappner Architekten (München) entworfene neue Hochhaus besteht aus einem rund 84 Meter hohem Turm und einem 4-6-geschossigen Sockelbau. Der Entwurf wurde bereits im Jahr 2017 im Rahmen eines international ausgelobten Architekturwettbewerbs prämiert.

Das Gebäude erstreckt sich über insgesamt 22 Stockwerke und wurde nach den Bedürfnissen von KPMG konzipiert. So wird es neben den Büroetagen über ein modernes Konferenzzentrum sowie über eine Cafeteria für die Mitarbeiter – das sog. „Sky Deli“ im obersten Geschoss des Gebäudes – verfügen. Darüber hinaus stehen den Mitarbeitern zwei Dachterrassen auf dem Dach des Sockelgebäudes zur Verfügung. Im Erdgeschoss lädt eine großzügige Lobby mit einem mehrgeschossigen Atrium sowie ein auch öffentlich zugängliches Restaurant sowohl Besucher als auch Mitarbeiter von KPMG ein.

Wie alle CA Immo Büroneubauten wird auch dieses Gebäude als Green Building errichtet und mindestens eine Zertifizierung nach DGNB Gold erhalten.

Daten & Fakten Bürohochhaus am Europaplatz
Adresse: Europaplatz, 10557 Berlin
Gebäudeart: Hochhaus mit Sockelbau
Nutzungsarten: Büro, Konferenz, Restaurant, Café
Höhe: ca. 84 Meter
Geschosse: 22, inkl. Erdgeschoss
Bruttogrundfläche: ca. 29.000 m²
Mietfläche: ca. 23.000 m²
PKW-Parkplätze: 23 + 261 (in gemeinsam genutzter Tiefgarage), davon 18 mit E-Ladestation
Fahrradstellplätze: ca. 200, davon 30 E-Ladestationen
Zertifizierung:  mindestens DGNB-Gold für Nachhaltigkeit angestrebt
geplanter Baustart: viertes Quartal 2019
geplante Fertigstellung: voraussichtlich Ende 2023

Zur Europacity
Mit der Europacity entsteht seit ca. 10 Jahren auf einer Fläche von rund 60 ha ein neues urbanes, gemischt genutztes Stadtquartier am Berliner Hauptbahnhof. Als einer der Haupteigentümer der Flächen hat CA Immo in den vergangenen Jahren in enger Kooperation mit dem Land Berlin die Entwicklung des Areals vorangetrieben. Zahlreiche Gebäude wurden von CA Immo auf dem Areal bereits fertig gestellt und in den eigenen Bestand übernommen, z. B. das Hochhaus Tour Total, das John F. Kennedy Haus, das KPMG Gebäude (Fertigstellung im Frühjahr 2018) sowie das kürzlich fertig gestellte Bürogebäude am Kunstcampus. Unmittelbar auf dem Washingtonplatz errichtet CA Immo derzeit das Solitärgebäude cube berlin; ein weiteres Bürogebäude (MY.B) ist an der Heidestraße im Bau. Die Fertigstellung der beiden Gebäude soll bis Ende 2019 erfolgen.

 
CA Immo
 
Die CA Immo hat neben dem Standort in Deutschland noch weitere Standorte in Europa, nämlich in Österreich, Ungarn, Polen, Tschechien und in Rumänien. Die Geschäftsführer in Deutschland sind Michael Morgan und Matthias Schmidt. Neben dem Management von Bestandsimmobilien konzentriert sich die CA Immo in Deutschland auf die Entwicklung und Realisierung neuer Immobilien bis hin zu Stadtquartieren. 
 
 
Der Cube Berlin auf dem Washingtonplatz nimmt nach und nach seine endgültige Gestalt an: Die Montage der gefalteten Außenfassade aus Glas hat begonnen.
Man kann den eindrucksvollen künftigen „Auftritt" des Bürogebäudes erahnen, welches von dem dänischen Architektenbüro 3XN entworfen wurde.
 
Weitere Informationen und Details zum Projekt finden Sie unter: www.cube-berlin.de
 
CA Immo
 
Die CA Immo hat neben dem Standort in Deutschland noch weitere Standorte in Europa, nämlich in Österreich, Ungarn, Polen, Tschechien und in Rumänien. Die Geschäftsführer in Deutschland sind Michael Morgan und Matthias Schmidt. Neben dem Management von Bestandsimmobilien konzentriert sich die CA Immo in Deutschland auf die Entwicklung und Realisierung neuer Immobilien bis hin zu Stadtquartieren. 
 
 
 
 Mit dem Baubeginn des „Weidt Park Corner“ erhält der als zentraler Stadtplatz in der Europacity geplante „Otto-Weidt-Platz“ einen weithin sichtbaren Abschluss.

Das „Weidt Park Corner“ – eine Projektentwicklung der DWI Gruppe- ist ein sechs- bis elfgeschossiges Bürogebäude aus der Feder des renommierten Architekten Volker Staab. Auf circa 12.500 m2 Mietfläche sind hier sowohl moderne, mit Augenmerk auf höchsten Nutzerkomfort konzipierte Büroflächen in den Obergeschossen, als auch Gastronomie- und Einzelhandelsflächen im Erdgeschoss organisiert. Eine Nachhaltigkeitszertifizierung gemäß LEED in der Kategorie Gold wird angestrebt; darüber hinaus sind ein hoher Klimakomfort, öffenbare Fenster, Raumhöhen über 3 Meter,Dachterrassen, ebenerdige und abschließbare Fahrradstellplätze nur einige Attribute des „Weidt ParkCorner“.

Für die bauliche Umsetzung konnte HOCHTIEF Infrastructure GmbH Building Berlin als Generalunternehmer durch die DWI Gruppe gewonnen werden. Die Fertigstellung des Gebäudes ist für das zweite Halbjahr 2021 vorgesehen.

Weitere Informationen und Details zum Projekt finden sich unter www.weidt-park-corner.de .

page1image43869184

Kontakt:

DWI Grundbesitz GmbH Gorch-Fock-Wall 1a 20354 Hamburg Telefon: 040 386097-0

Ansprechpartner: Jan Kuschnik

Zur DWI Gruppe:

DWI Grundbesitz GmbH Standort Berlin Oranienburger Straße 86a 10178 Berlin

Telefon: 030 8471266-0

Die DWI Gruppe wurde 1991 in Hamburg gegründet und widmet sich hauptsächlich der Entwicklung gewerblich genutzter Immobilien. 2014 wurde das Spektrum um die Entwicklung von hochwertigen Studentenapartments mit der eigenen Marke „STUART Student Apartments“ erweitert.

Die Aktivitäten umfassen dabei den Erwerb von Grundstücken oder Bestandsobjekten, die Planung und Umsetzung neuer Projekte, die Revitalisierung bestehender Gebäude einschließlich ihrer Vermie- tung und den Verkauf fertiggestellter Objekte an private und öffentliche Investoren.

Als inhabergeführte Unternehmung steht die DWI Gruppe für hohen Qualitätsanspruch, kurze Ent- scheidungswege durch flache Hierarchien und finanzielle Unabhängigkeit. Nähere Informationen zu Referenzen und aktuellen Projekten finden Sie unter: www.dwi-grundbesitz.de.